Alkohol-Kontakt-Minden
Alkohol-Kontakt-Minden

Alkohol in der Geschichte

Alkoholische Getränke gehören laut Gesetz zu den Lebensmitteln. Die Herstellung und der Handel von Wein, Bier und Spirituosen sind wichtige Bestandteile unserer Marktwirtschaft. Es gibt Gewinner und Verlierer, wie die folgende Aufstellung zeigt: Alkoholische Getränke...
bringen dem Staat ca. 3 Milliarden Euro Steuereinnahmen.
bewirken einen Werbe-Aufwand in Höhe von ca. 1 Milliarde Euro (z.B. Werbe-Agenturen, TV-Werbung etc.)
machen ca. 1,8 Millionen Bundesbürger alkoholkrank.
verursachen einen geschätzten volkswirtschaftlichen Schaden in Höhe von 8 bis 10 Milliarden Euro im Jahr (Unfälle, Produktionsausfälle etc.)
haben zur Folge, dass jährlich ca. 2000 Kinder durch Alkoholmissbrauch ihrer Mütter mit zum Teil schweren Schäden geboren werden.
Angenommen Alkohol würde heute als "neue Droge" auf den Markt kommen, würde sie mit ziemlicher Sicherheit verboten werden

Alkohol in der Marktwirtschaft

Alkohol gab es schon sehr früh, beispielsweise bei den alten Ägyptern ca. 3000 vor Christi. Auch die Griechen und Römer setzten Alkohol bei kultischen Handlungen ein, benutzten ihn aber auch als Genussmittel. Die Römer begannen, Alkohol für medizinische Zwecke einzusetzen, beispielsweise bei der Seuchenbekämpfung etc. Cäsars Soldaten mussten täglich einen Liter Wein trinken um ansteckenden Krankheiten vorzubeugen. Die Römer brachten den Alkohol auch in unsere Breitengrade. Seit dem 11. Jahrhundert kennt man hier die Alkoholherstellung durch Destillation.

Alkohol (arabisch "Augenschminke" ursprünglich "das Feinste") ist eine farblose, brennbare und brennend schmeckende Flüssigkeit. Er wirkt desinfizierend, kann der Haltbarkeit von Lebensmitteln dienen und wirkt berauschend.

Was heißt "Disposition zur Sucht"?

Es gibt Menschen, denen mangelt es an sozialen Fertigkeiten, wie beispielsweise Durchsetzungsvermögen und Selbstbehauptung. Diese können auf einer persönlichen Schwäche beruhen, aber auch durch seelische Verletzungen hervorgerufen werden. Diese Menschen kommen immer wieder mit sich selbst und anderen in Konflikt und leiden an sich selbst. Dadurch entstehen negative Gefühle, wie Minderwertigkeit und Selbstzweifel.

Diese Menschen verspüren den Drang, etwas gegen ihre negativen Gefühle zu unternehmen. Machen sie dann beispielsweise mit Alkohol die Erfahrung, dass sie sich dadurch besser fühlen, möchten sie das Gefühl immer wieder erleben. Irgendwann tritt durch die Wiederholung eine Gewöhnung ein, die der erste Schritt in die Sucht ist.

Besonders gefährlich ist es, wenn der betreffende Mensch in einem sozialen Umfeld lebt, in dem mit Suchtmitteln wie Alkohol relativ leichtfertig umgegangen wird. Ein solches Umfeld ist der ideale Nährboden für Suchtkrankheiten.

Wo hört "Genusstrinken" auf - wo fängt Missbrauch an?

Aus einem gesellschaftlichen Muss wird leicht ein gesellschaftliches Tabu. Fast überall gehört es dazu, Alkohol zu trinken, sei es bei einem Empfang, einer Familienfeierlichkeit oder bei der Feier mit Freunden. Auf eine Geburt, auf eine Beförderung, ja sogar auch auf den bestandenen Führerschein wird mit Alkohol angestoßen. Wer nicht mitmacht wird leicht zum Außenseiter. Aber was passiert, wenn für den ein oder anderen das Trinken zum Problem wird? Aus dem akzeptierten Gesellschaftstrinker wird leicht der abgelehnte Suchttrinker. Es wird für alle peinlich, man wendet sich von diesem Menschen ab, verheimlicht und vertuscht das Alkoholproblem.

In dem Moment, wo Alkohol als "Problemlöser" eingesetzt wird, kann die Sucht beginnen. Der Mensch kann ab einem gewissen Punkt seinen eigenen Alkoholkonsum nicht mehr steuern. Er hat den sogenannten Kontrollverlust, auf den wir noch mal an anderer Stelle intensiver eingehen werden.

Es ist nicht entscheidend, was und wie viel man trinkt. Es gibt Alkoholkranke, die täglich "nur" ihre "5 Bierchen" trinken. Sie sind ebenso abhängig wie jemand, der täglich zwei Flaschen Schnaps benötigt. Denn in dem Moment, wo der "seelische Durst" mit Alkohol gestillt wird, handelt es sich um süchtiges Trinken.

Chemie und Wirkung des Alkohols

Wir werden öfters gefragt, wie der Alkohol konkret auf den Körper wirkt und was dabei eigentlich abläuft. Leider ist dieses Thema sehr schwer ohne Fachausdrücke zu erklären - dennoch werden wir es versuchen auf allgemein verständliche Weise zu vermitteln.

Was ist chemisch eigentlich Alkohol?
In der organischen Chemie sind Alkohole eine ganze Gruppe mit der Endung "OH" am Ende der Kohlenstoffkette. Alkohole (Alkanole) sind Kohlenwasserstoffverbindungen. Sie enthalten eine oder mehrere Hydroxylgruppen (OH), durch die sie in ihrer Wertigkeit gekennzeichnet sind - z.B. zweiwertiger Alkohol bei zwei OH-Gruppen.

Der einfachste Alkohol ist Methanol (Methylalkohol CH3OH). Ein anderer, vom Geruch her bekannter, ist Iso-Propylalkohol (C3H7OH). Dieser ist zum Beispiel in Haarwasser enthalten. Außerdem gibt es feste und mehrwertige Alkohole wie beispielsweise Glycerin. Wenn wir von Alkohol sprechen, meinen wir aber den sogenannten Trinkalkohol (Äthylalkohol C2H5OH). Auf natürliche Weise entsteht Alkohol durch die alkoholische Gärung von Bakterien oder Pilzen (z.B. Hefe). Dabei werden Monosaccheride, Disaccheride oder Polysaccheride (Zucker) unter Ausschluss von Sauerstoff zu Alkohol dissimiliert (umgewandelt).

Je nach Verwendungszweck und Geschmack werden dem Alkohol dann Fruchtessenzen, Geschmacksstoffe oder Fuselöle für eine besondere Note beigegeben. Da alle hochprozentigen Alkohollösungen der Branntweinsteuer unterliegen, muss Alkohol für gewerbliche oder wissenschaftliche Zwecke unter Zollaufsicht "vergällt" (ungenießbar gemacht) werden. Hierzu werden Methanol, Azeton, Petroläther oder Salizylsäure zugesetzt. Die Vergällungsstoffe, die den Alkohol von der Branntweinsteuer befreien, sind leider nicht immer ungefährlich, denn nicht selten kommt es vor, dass alkoholkranke Menschen in ihrer "Not" zu solchen Stoffen greifen.

Wie nimmt der menschliche Körper den Alkohol auf?

Alkohol wird im gesamten Verdauungstrakt, beginnend mit der Mundschleimhaut, sehr gut resorbiert (aufgenommen). Über die Mundschleimhaut werden besonders schnell hohe Alkoholblutwerte erreicht, da der Alkohol hier die Leber umgeht. Die Alkoholresorbtion wird durch warmen Alkohol (z.B. Glühwein), durch Zuckerzusatz (z.B. Likör) und durch Kohlensäure (z.B. Sekt) wegen der verstärkten Magen-Darm-Durchblutung beschleunigt. Hingegen vermindern Nahrungsaufnahme, insbesondere Fette und Proteine die Geschwindigkeit der Alkoholresorbtion. Die Endgültige Aufnahme bleibt aber die gleiche, sie geschieht nur langsamer.

Der Alkohol wird nach seiner Aufnahme über das Pfortaderblut zur Leber transportiert und dort verstoffwechselt. In der Leber wird der Alkohol durch das Enzym Alkoholdehydrogenase zu Acetaldehyd (CH3-CHO) abgebaut. Acetaldehyd fürchten alle Trinker, denn das ist der Stoff, der den "Alkoholkater" macht. Acetaldehyd wird dann durch die Acetaldehydrogenase weiter abgebaut zu Acetat (CH3-COOH) bzw. Essigsäure. Die Essigsäure wird dann im ganzen Körper den Energiestoffwechsel zugeführt und über den Zitratzyklus und die Atmungskette zu Kohlendioxyd (CO2) und Wasser oxidiert. Hierbei entsteht Energie. Falls der Körper keinen Energiebedarf hat, kann die Essigsäure auch in die Lipogenese eingeschleust werden (d.h. als Fett eingelagert werden).

Der Alkoholabbau durch die Alkoholhydrogenase ist mengenmäßig durch die Anzahl der vorhandenen Enzyme begrenzt. Pro 10 kg Körpergewicht wird in einer Stunde 1 g Alkohol abgebaut. Die Enzymdichte der Alkoholhydrogenase kann nicht beeinflusst werden, so dass die Gewöhnung an große Alkoholmengen eine reine Gewöhnung des zentralen Nervensystems ist. Das bedeutet, der Alkoholiker, der zehnmal soviel trinken kann, hat auch die zehnfache Giftdosis im Körper. Die schon erwähnten Zusatzstoffe im Alkohol (Fuselöle) werden ebenfalls über die Alkoholhydrogenase abgebaut und verlangsamen die Alkoholentgiftung. Der Abbau von Acetaldehyd (der Stoff aus dem der Kater ist :-)) wird durch Zucker gehemmt. Deswegen ist der Kater beispielsweise nach Bowle besonders schlimm.

Ca. 5% des aufgenommenen Alkohols werden über Urin, Schweiß und Atemluft ausgeschieden.

Königstr. 80
32427 Minden

Fest: 0571-21962

Mobil: 0176-24463632

Mail: kontakt@alkomi.de

WhatsApp: 015153155610

+++++Ab Montag den 07.01.2019 gibt es wöchentlich eine Gruppe für Jugendliche um 17.00 Uhr+++++

Gruppen Betroffene:

täglich von Montags bis Freitags 20.00 - 22.00 Uhr. 
Die Montagsgruppe ist  auch für andere Drogen und Mehrfachabhängig-keiten eingerichtet.

Nichtrauchergruppen:

Dienstags und Freitags 20.00-22.00 Uhr

Gruppe Angehörige: 
Freitags 20.00-22.00 Uhr.

Offene Gruppen:

Mittwochs 
von 20.00-22.00 Uhr,  und 
Sonntags von 10.00-12.00 Uhr

Neu!!! Gruppe für Jugendliche:

Montags von 17.00-18.30 Uhr ab dem 07.01.2019

 

Persönliches Einzel oder Infogespräch:

Montags bis Freitags um 19.00 Uhr für Betroffene

 

Mittwochs und Freitags um 19.00 Uhr für Angehörige

 

Keine Terminab-sprache erforderlich.

Termine

Freitag 21.12.2018

18.45 Uhr: Treffen zur Abfahrt zum Kranken-haus Lübbecke

-------------------------------------

Freitag 04.01.2019

18.45 Uhr: Treffen zur Abfahrt zum Kranken-haus Lübbecke

-------------------------------------

Samstag 05.01.2019

nur intern: 15.00 Uhr Gruppensprecher-treffen